Startseite Suche Sitemap
 

Ampeln

Immer wieder bremsen Ampeln – fachsprachlich Lichtsignalanlagen (LSA) genannt – den Radverkehr aus. Hier eine Liste mit Gegenmaßnahmen:

Streifen und Schleusen

Auffangradfahrstreifen, Angebotsstreifen/Vorbeifahrstreifen, aufgeweitete Radaufstellstreifen (ARAS), Radfahrerschleusen.

Ziel: Kein Warten hinterm Auspuff, schnelleres Vorankommen.

Anpassung veralteter Fußgängerlichtzeichen

Anpassung der Fußgängerlichtzeichen, die bisher auch für den Radverkehr gelten, wegen Änderung der § 37 Abs. 2 Nr. 6 StVO; Frist: 31. Dezember 2016. Beispiel: Kasseler Landstraße/Siekweg.

Rad- und Fußverkehr getrennt signalisieren

Gemeinsame Signalisierung von Rad- und Fußgängerverkehr beenden, denn obwohl der Radverkehr geringere Räumzeiten hat, bekommt er bislang so früh wie die Fußgänger Rot.

Sofortmaßnahme: Radverkehr zusammen mit dem Kfz-Verkehr signalisieren durch Herausnahme des Radsymbols aus der Radfahrer-Fußgänger-Streuscheibe, oder Fahrbahnnutzung erlauben durch Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht.

Eigene Signalisierung (zusätzliche Signalgruppe) für Radfahrer, die länger als die Fußgängersignalisierung auf Grün ist.

Verkehrsabhängige Signalprogramme, Qualitätsstufe Radverkehr

Für alle Zeiten (Hauptverkehrszeit, Normalverkehrszeit, Schwachverkehrszeit) ist nachzuweisen, dass der Kraftfahrzeugverkehr bei der Signalisierung nicht bevorzugt wird. Das ist der Fall, wenn Fahrradverkehr, Fußgängerverkehr und ÖPNV die gleiche oder eine bessere Qualitätsstufe des Verkehrsablaufs (QSV) als der Kfz-Verkehr hat, gemäß Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen, Abschnitt 6.3.2:

zulässige mittlere Wartezeit w [s]

Prozentsatz der Durchfahrten ohne Halt [%]

QSV

Straßen-
gebun-
dener
ÖPNV

Fahrrad-
verkehr

Fuß-
gänger-
verkehr1)

Kraftfahrzeug-
verkehr
(nicht koordinierte
Zufahrten)

Kraftfahrzeug-
verkehr
(koordinierte
Zufahrten)

A

≤ 5

≤15

≤15

≤20

≥95

B

≤15

≤20

≤20

≤35

≥85

C

≤25

≤35

≤25

≤50

≥75

D

≤40

≤45

≤30

≤70

≥65

E

≤60

≤60

≤35

≤100

≥50*

F

>60

>60

>35

>100

<50*

1) Zuschlag von 5 s bei Überquerung von mehreren Furten
* Koordinierung unwirksam

Wo Fuß- und Radverkehr gar kein Grün (Grün nur mit Anforderungstaster, „Bettelampel“) oder verkürztes Grün (wegen abbiegender Kfzs) erhalten, ist zusätzlich nachzuweisen, dass dies nur während der erforderlichen Zeiten erfolgt. An Orten und Zeiten, wo ständig Fuß- und Radverkehr quert, muss automatisch Grün kommen. Verkürztes Grün darf es in der Regel nur während der Hauptverkehrszeit geben.

Wo der Nachweis nicht gelingt, sind die Signalprogramme entsprechend zu ändern. Dabei ist auch ein Doppelanwurf zu prüfen.

Induktionsschleifen

Eine Ampel mit Anforderungstaster („Bettelampel“) sollte in einigem Abstand von der Querung eine Induktionsschleife für den Radverkehr haben.