Startseite Suche Sitemap
 

Regionales Raumordnungsprogramm Landkreis Göttingen



Am Güterverkehrszentrum in Göttingen warten am Containerkran zwei leere Lkw.

Der Landkreis Göttingen möchte sein Regionales Raumordnungsprogramm aus dem Jahr 2000 ändern. Dazu hat er einen neuen Entwuf veröffentlicht und bittet um Stellungnahmen.

 

Landes-Raumordnungsprogramm

Das RROP muss das niedersächsische Landes-Raumordnungsprogramm (LROP) umsetzen. Die Landesregierung informiert über das am 30. Januar 2008 in Kraft getretene LROP 2008.

 

RROP 2000

Das bisherige Regionale Raumordnungsprogramm für den Landkreis Göttingen aus dem Jahr 2000 ist leider nur in gedruckter Form verfügbar. Es wurde im Amtsblatt des Landkreises Göttingen im Jahr 2000 auf den Seiten 707-737 veröffentlicht. Einen Überblick geben die Abschnittsüberschriften:

D 1 Entwicklung der räumlichen Struktur
D 1.1 Entwicklung der räumlichen Struktur des Planungsraumes
D 1.1 01 Abstimmung der raumbedeutsamen Planungen
D 1.1 02 Berücksichtigung der regionalen Entwicklungskomponenten
D 1.1 03 Anforderungen an die Entwicklung der räumlichen Struktur
D 1.2 Entwicklung der Region Südniedersachsen
D 1.2 01 Mobilisierung und Bündelung regionsspezifischer Potentiale in Südniedersachsen
D 1.2 02 Der Regionalverband als Instrument der regionalen Kooperation und seine Zielvorstellungen zur Entwicklung der Region
D 1.2 03 Regionale Zusammenarbeit
D 1.2 05 Regionale länderübergreifende Zusammenarbeit
D 1.3 Ländlicher Raum
D 1.3 01 Besondere Entwicklungsanforderungen an den Ländlichen Raum
D 1.3 05 Zugehörigkeit der Gemeinden des Planungsraumes zum Ländlichen Raum
D 1.4 Ordnungsraum
D 1.4 02 Besondere Entwicklungsanforderungen an den Ordnungsraum
D 1.4 03 Zugehörigkeit der Gemeinden des Planungsraumes zum Ordnungsraum
D 1.5 Siedlungsentwicklung, Wohnen, Schutz siedlungsbezogener Freiräume
D 1.5 01 Erhaltung der Eigenart des Orts- und Landschaftsbildes
D 1.5 02 Ökologisch orientierte Siedlungsentwicklung und siedlungsbezogener Freiraumschutz
D 1.5 03 Vorgaben für die Bauleitplanung zur Abstimmung der Siedlungsentwicklung im Planungsraum
D 1.5 05 Wohnraumversorgung
D 1.5 06 Nutzung von Altgewerbestandorten
D 1.5 07 Standorte mit den besonderen Entwicklungsaufgaben Erholung sowie Fremdenverkehr
D 1.6 Zentrale Orte, zentralörtliche Funktionen, Standorte mit besonderen Funktionen
D 1.6 03 Standorte der Grundzentren
D 1.6 04 Einzelhandelsgroßprojekte und Sicherstellung der verbrauchernahen Versorgung
D 1.6 05 Standorte mit der Schwerpunktaufgabe Sicherung und Entwicklung von Wohnstätten
D 1.6 06 Standorte mit der Schwerpunktaufgabe Sicherung und Entwicklung von Arbeitsstätten
D 1.7 Naturräume
D 1.7 01 Naturräumliche Erfordernisse im Weser- und Leinebergland
D 1.7 02 Einschränkung von beeinträchtigenden Erholungsnutzungen
D 1.7 03 Sicherung und Entwicklung der naturraumtypischen Ökosysteme
D 1.8 Vorranggebiete und Vorrangstandorte
D 1.8 01 Vorranggebietsfestlegungen im Planungsraum
D 1.8 03 Vorrangstandort für Siedlungsabfalldeponie
D 1.8 04 Festlegung von regional bedeutsamen Vorrangstandorten für Ver- und Entsorgungsanlagen
D 1.8 05 Überlagerung von Vorrangfestlegungen
D 1.9 Vorsorgegebiete
D 1.9 01 Vorsorgegebietsfestlegungen im Planungsraum
D 1.9 03 Überlagerung von Vorsorgefestlegungen
D 2 Schutz, Pflege und Entwicklung der natürlichen Lebensgrundlagen, der Kulturlandschaften und der kulturellen Sachgüter
D 2.0 Umweltschutz allgemein
D 2.0 01 Umweltinformationssystem
D 2.0 04 Umweltvorsorge durch Instrumente des Städtebaus
D 2.0 05 Lokale Agenda 21
D 2.1 Naturschutz und Landschaftspflege
D 2.1 01 Nachhaltige Sicherung und Entwicklung von Natur und Landschaft
D 2.1 02 Regionaler Biotopverbund / Schutzgebietssystem
D 2.1 03 Erhalt besonderer Teile der Kulturlandschaft
D 2.1 04 Erhalt großflächiger, wenig gestörter Räume
D 2.1 05 Gebiete zur Verbesserung der Landschaftsstruktur und des Naturhaushaltes
D 2.1 07 Biotopentwicklung als Nachfolgenutzung
D 2.1 08 Koordination von Extensivierungs-, Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen
D 2.1 09 Berücksichtigung der spezifischen naturräumlichen Erfordernisse
D 2.1 10 Vorranggebiete für Natur und Landschaft
D 2.1 11 Vorsorgegebiete für Natur und Landschaft
D 2.1 12 Ermittlung und Umsetzung von umwelt- und naturschutzfachlichen Informationen
D 2.1 13 Abstimmung der naturschutzrechtlichen Kompensationsmaßnahmen
D 2.2 Bodenschutz
D 2.2 01 Langfristiger und vorsorgender Bodenschutz/Bodeninformationssysteme
D 2.2 02 Bodenschonende Nutzung
D 2.2 03 Verringerung des Schadstoffeintrages
D 2.2 04 Böden geringer Filter- und Pufferkapazität
D 2.2 05 Flächensparender Umgang mit Boden
D 2.2 06 Vermeidung/Verminderung der Bodenerosion
D 2.2 07 Anpassung der Nutzungen an den Bodenwasserhaushalt
D 2.2 08 Schutz von Böden hoher natürlicher Ertragsfähigkeit
D 2.2 09 Bodenschutz und Forstwirtschaft
D 2.3 Gewässerschutz
D 2.3 02 Verringerung des Schadstoffeintrages in die Gewässer
D 2.3 03 Verbesserung der Gewässergüte
D 2.3 04 Fließgewässerrenaturierung
D 2.3 05 Schutz der Flachseen und ihrer Einzugsbereiche
D 2.3 07 Verringerung der Versauerung und Salzbelastung der Fließgewässer
D 2.4 Luftreinhaltung, Lärm- und Strahlenschutz
D 2.4 01 Vermeidung und Verminderung von Luftverunreinigungen
D 2.4 02 Reduzierung verkehrs- und energiebedingter Emmissionen
D 2.4 03 Siedlungsentwicklung: Funktionsmischung und Abstände
D 2.4 04 Immissionsüberwachung
D 2.4 05 Berücksichtigung eines umfassenden Lärmschutzes
D 2.4 06 Bündelung von Lärmquellen zur Sicherung lärmarmer Bereiche
D 2.4 07 Minimierung von Lärmimmissionen durch planerische Konfliktbewältigung
D 2.4 08 Lärmsanierung
D 2.4 12 Schutz vor ionisierender Strahlung
D 2.4 13 Schutz vor nichtionisierender Strahlung
D 2.5 Schutz der Erdatmospäre, Klima
D 2.5 03 Klimaschutz in der Landwirtschaft
D 2.5 04 Klimaschutz in der Forstwirtschaft
D 2.5 05 Erhalt und Verbesserung der klimaökologischen Situation
D 2.5 06 Klimaschutz in der Abfallwirtschaft
D 2.6 Schuzt der Kulturlandschaften und der kulturellen Sachgüter
D 2.6 01 Historische Kulturlandschaften
D 2.6 02 Kulturelle Sachgüter
D 2.6 03 Historische Siedlungsstrukturen
D 2.6 04 Erholungsnutzung in historischen Kulturlandschaften
D 3 Nutzung und Entwicklung natürlicher und raumstruktureller Standortvoraussetzungen
D 3.0 Umwelt- und sozialverträgliche Entwicklung der Wirtschaft und der Infrastruktur
D 3.1 Gewerbliche Wirtschaft und Fremdenverkehr
D 3.1 01 Maßnahmen zur Wirtschaftsförderung und zur Sicherung und Weiterentwicklung von Arbeitsstätten
D 3.1 02 Maßnahmen zum Abbau wirtschaftsstruktureller und standortbedingter Nachteile
D 3.1 03 Nutzung regionsspezifischer Standortvorteile
D 3.1 04 Umweltschonendes Wirtschaften
D 3.1 05 Bedarfsgerechte Gewerbeflächensicherung und -entwicklung
D 3.1 07 Förderung des Fremdenverkehrs
D 3.1 08 Standorte mit der besonderen Entwicklungsaufgabe „Fremdenverkehr (Städtetourismus)”
D 3.1 09 Umwelt- und sozialverträglicher Tourismus
D 3.1 10 Touristische Großprojekte
D 3.2 Landwirtschaft
D 3.2 01 Sicherung der Landwirtschaft und Förderung ökologischer Betriebsweisen
D 3.2 02 Vorsorgegebiete für Landwirtschaft
D 3.2 03 Landwirtschaft und Ressourcenschutz
D 3.2 04 Regionale Verarbeitung und Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte
D 3.2 05 Flurneuordnung und Dorferneuerung
D 3.3 Forstwirtschaft
D 3.3 01 Sicherung der Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes
D 3.3 02 Entwicklung der Waldbestände hinsichtlich standortangemessener Artenvielfalt, Wildbestand und Ausprägung der Waldränder
D 3.3 03 Vergrößerung der Waldflächen
D 3.3 04 Von Aufforstungen freizuhaltende Flächen
D 3.3 05 Bewirtschaftung der Wälder
D 3.3 06 Vermeidung von Eingriffen in Waldflächen
D 3.3 07 Vorsorgegebiete für die Forstwirtschaft
D 3.3 08 Leistungsfähigkeit der forstwirtschaftlichen Betriebe und Gebiete zur Vergrößerung des Waldanteils
D 3.4 Rohstoffgewinnung
D 3.4 01 Sicherung bedeutender Rohstoffvorkommen
D 3.4 02 Sparsame Rohstoffnutzung
D 3.4 03 Vorranggebiete für Rohstoffgewinnung
D 3.4 05 Vorsorgegebiete für Rohstoffgewinnung
D 3.4 08 Räumliche Abbauplanung und Nachfolgenutzung
D 3.5 Energie
D 3.5 01 Regionale Energieversorgungskonzepte
D 3.5 03 Ausgestaltung der Energieversorgung im Planungsraum/Nutzung regenerativer Energiepotentiale
D 3.5 05 Vorrangstandorte für Windenergienutzung
D 3.5 06 - 3.5 09 Sicherung der leitungsgebundenen Energieversorgung
D 3.6 Verkehr und Kommunikation
D 3.6.0 Verkehr allgemein
D 3.6.0 01 Leistungsfähigkeit des Verkehrsnetzes
D 3.6.0 03 Güterverkehrszentrum
D 3.6.0 05 Zentralörtliche Verkehrsverbindungen
D 3.6.0 07 Bedeutsame Verkehrslinien
D 3.6.1 Öffentlicher Personennahverkehr
D 3.6.1 01 Verkehrsregion Südniedersachsen
D 3.6.1 02 Haltestellen
D 3.6.1 04 Mobilitäts- und Sicherheitsbedürfnisse
D 3.6.1 05 Flächenhafte, bedarfsgerechte ÖV-Bedienung
D 3.6.1 06 Anbindung von Erholungsgebieten sowie Sport- und Freizeiteinrichtungen
D 3.6.2 Schienenverkehr
D 3.6.2 01 Personen- und Güterverkehr
D 3.6.2 02 Umwelt-/Lärmschutz an Schienenwegen
D 3.6.2 03 Verbesserung der Verbindungsqualität im Personenverkehr
D 3.6.2 04 Ausbau Bedienungsqualität / Kapazität im Güterverkehr
D 3.6.2 05 Übergeordnete Strecken, Hochgeschwindigkeitsverkehr
D 3.6.2 06 Eichenberger Nordkurve, Lückenschluß Duderstadt-Teistungen
D 3.6.3 Straßenverkehr
D 3.6.3 01 Überregionale und regionale Erschließung des Planungsraumes
D 3.6.3 02 Verbindungen zum benachbarten Bundesland Thüringen
D 3.6.3 05 Ortsumgehungen
D 3.6.4 Schiffahrt
D 3.6.4 05 Bundeswasserstraßen
D 3.6.5 Luftfahrt
D 3.6.5 01 Verkehrsflughafen Hannover
D 3.6.5 03 Sonstige Landeplätze
D 3.6.5 04 Fluglärm
D 3.6.6 Fußgänger/innen- und Fahrradverkehr
D 3.6.6 01 Räumliche Entwicklungen
D 3.6.6 02 Radwegebedarfspläne
D 3.6.6 03 B+R-Abstellanlagen
D 3.6.6 05 Radfern-, Wander- und Reitwege
D 3.6.7 Information und Kommunikation
D 3.6.7 02 Telekommunikationsnetze
D 3.6.7 03 Kommunikationsinfrastruktur
D 3.7 Bildung, Kultur und Soziales
D 3.7 01 Fortentwicklung des vorhandenen Angebotes
D 3.7 02 Standorte der Sekundarstufen I und II sowie ihre infrastrukturelle Anbindung
D 3.7 03 Erhalt von Bildungseinrichtungen
D 3.7 04 Zusammenarbeit von Bildungseinrichtungen
D 3.7 06 Zusammenarbeit von Kulturträgern
D 3.7 09 Erhalt von Zeugnissen der kulturgeschichtlichen Entwicklung
D 3.7 10 Erhalt und Entwicklung von frauenspezifischen Einrichtungen
D 3.7 11 Einrichtungen mit frauen- bzw. familienspezifischer Relevanz
D 3.8 Erholung, Freizeit, Sport
D 3.8 01 Siedlungsbezogene Sport- und Erholungsnutzungen
D 3.8 02 Räumliche Vernetzung von erholungsrelevanten Flächen
D 3.8 03 Sicherung der Erholungswerte der Kulturlandschaft
D 3.8 04 Sicherung und Entwicklung der Erholungsnutzungen in geeigneten Räumen durch Vorrang- und Vorsorgegebietsfestlegungen
D 3.8 05 Regional bedeutsame Erholungsschwerpunkte und Sportanlagen
D 3.8 06 Standorte mit der besonderen Entwicklungsaufgabe Erholung und Fremdenverkehr
D 3.8 07 Gewährleistung der raumordnerischen Verträglichkeit der Erholungs- und Sportnutzungen
D 3.8 08 Nutzung der Anlagen für Erholungs-, Freizeit- und Sportzwecke sowie kultureller Einrichtungen
D 3.8 09 Verträgliche Erholungsnutzungen an Gewässern
D 3.8 10 Entwicklung der Erholungsnutzungen im Naturpark Münden
D 3.8 11 Regional bedeutsame Erholungswege
D 3.9 Wasserwirtschaft
D 3.9.0 Wasserwirtschaft allgemein
D 3.9.0 02 Umweltverträgliche Nutzung und Bewirtschaftung von Gewässern
D 3.9.0 03 Gewässerverträgliche Bodennutzung
D 3.9.1 Wasserversorgung
D 3.9.1 01 Sicherung der Trinkwasserversorgung und Trinkwasserqualität
D 3.9.1 02 Anpassung der Wasserförderung an den Naturhaushalt
D 3.9.1 04 Der sparsame Umgang mit Wasser
D 3.9.1 05 Sicherung von Wasserversorgungsanlagen
D 3.9.1 07 Vorranggebiete für Trinkwassergewinnung
D 3.9.1 08 Vorsorgegebiete für Trinkwassergewinnung
D 3.9.2 Abwasserbehandlung
D 3.9.2 01 Leistungsfähige Abwasserbehandlung
D 3.9.2 02 Verwertung von Klärschlamm
D 3.9.2 03 Ordnungsgemäßer Zustand des Kanalnetzes
D 3.9.2 05 Förderung der Regenwasserrückhaltung und Versickerung
D 3.9.3 Küsten- und Hochwasserschutz
D 3.9.3 01-02 Maßnahmen des Hochwasserschutzes
D 3.9.3 03 Hochwasserschutz in Koordination mit anderen fachlichen Zielen
D 3.9.3 04 Gebiete zur Sicherung des Hochwasserabflusses
D 3.10 Abfallwirtschaft
D 3.10.0 Abfallwirtschaft allgemein
D 3.10.0 02 Integriertes Abfallwirtschaftskonzept
D 3.10.0 04 Verkehrliche Anbindung der Abfallentsorgungsanlagen
D 3.10.0 05 Deponiegasnutzung und landschaftsgerechte Einbindung
D 3.10.1 Siedlungsabfall, Sonderabfall
D 3.10.1 01 Vorrangstandorte für Abfallentsorgungsanlagen
D 3.10.2 Altlasten
D 3.10.2 02 Berücksichtigung bekannter Altlasten
D 3.11 Katastrophenschutz/Verteidigung
D 3.11.1 Katastrophenschutz, zivile Verteidigung
D 3.11.1 01 Katastrophenschutz- und Abwehrpläne
D 3.11.1 02 Trinkwasserversorgung im Notfall
D 3.11.1 04 Transport gefährlicher Güter
D 3.11.2 Militärische Verteidigung
D 3.11.2 02 Militärische Verteidigung und Konversion