Startseite Suche Sitemap
 

 Veröffentlicht am 22.06.2010


"Ein Magnet für Fahrgäste"

Verkehrsclub für Wiedereröffnung des Speckenbütteler Bahnhofs - Studie soll im Herbst vorliegen

Speckenbüttel. Lohnt es sich, den Speckenbütteler Bahnhof wiederzueröffnen? Bis zum Herbst soll eine Studie darüber vorliegen. „Wir warten die Ergebnisse ab und schauen dann, wie mit dem Thema weiter umzugehen ist“, sagt Christian Weiss vom Verkehrsressort.

Von Denise von der Ahé

Die Studie soll Antworten geben: Wie aufwändig und teuer wäre es, den 2001 geschlossenen Bahnhof wieder in Betrieb zu nehmen? Wie viele Fahrgäste würden einsteigen? Welche Züge könnten dort halten? Und zu welchen Verschiebungen kommt es dadurch im Busnetz?

Magistrat, Verkehrsressort und der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen haben ein Berliner Planungsbüro und die DB Netze mit der Untersuchung beauftragt. „Das hat für Bremerhaven den Charme, dass wir die Studie nicht finanzieren brauchen“, sagt Verkehrsplaner Dr. Volker Gudehus.

Geprüft werde auch, wo der neue Haltepunkt genau liegen könne und wie der Bahnhof dafür umgebaut werden müsse. Die Auftraggeber wollen zudem wissen, wie Personen- und Hafenverkehr miteinander harmonieren könnten, sagt Gudehus weiter.

Konkurrenz zu Lehe?

Dabei soll auch eine mögliche Konkurrenz zum Leher Bahnhof beleuchtet werden. Gudehus: „Wenn es nur zu einer Verlagerung von vorhandenen Bahnkunden kommt, macht es nicht viel Sinn.“ Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und das Nord-Süd-Forum haben die Debatte über eine Wiedereröffnung angestoßen. „Im Bremerhavener Norden fehlt die Erschließung mit einer Station, weil die Anmarschwege zum Bahnhof Lehe sehr lang sind“, sagt Jens Volkmann, Kreisverbandschef des Verkehrsclubs. Wer zum Beispiel in Leherheide wohne, brauche mit öffentlichen Verkehrsmitteln lange zu den Zügen. Volkmann: „Das ist sehr beschwerlich und aufwändig.“

In Speckenbüttel gebe es hingegen sehr viele Buslinien, die wunderbar mit einer neuen Bahnstation verbunden werden könnten.

Der Stadtteil Lehe hingegen sei relativ schlecht an den Busverkehr angeschlossen, so Volkmann. Die Lage würde deutlich attraktiver mit einer Station in Speckenbüttel – sowohl in Richtung Bremen als auch nach Cuxhaven. 32 000 Fahrgäste aus dem Norden Bremerhavens und der Stadt Langen könnten den neuen Bahnhof nutzen, hat der Verkehrsclub errechnet. Eine Konkurrenz zum Leher Bahnhof fürchtet Volkmann nicht: „Wir rechnen mit zusätzlichen Fahrgästen.“ Eine attraktive Station habe magnetische Wirkung auf potenzielle Kunden.


Quelle: Nordsee-Zeitung - Lesen Sie den Artikel nach unter: NZ online

Die Veröffentlichung geschieht mit freundlicher Genehmigung der NORDSEE-ZEITUNG GmbH, Bremerhaven